Musik des Mittelalters

 mit dem Ensemble COLUSCA

 

 

 

O Seel’ wo bistu morgen? 

 

Weltschmerz und Himmelsglück

in der Musik des Mittelalters

 


 

Ensemble COLUSCA

 

 Cora Schmeiser - Gesang

 Lucia Mense - Block- und Traversflöte

 Susanne Ansorg - Fidel und Rebec

 


 

In der Zeit des Schwarzen Todes war der Mensch durch Lügen, Betrug und unerhörte Nachrichten verängstigt - auch mangels medizinischen Wissens. Eine zu befürchtende Höllenfahrt menschlichen Schicksals ließ ihn das Gewicht des Weltschmerzes empfinden. Der unvermutete Tod, das Unbekannte und Fremde gaben Anlass zu phantastischen Ideen und Reiseberichten, wie uns Umberto Eco in seinen Werken farbreich schildert.

 

Die Suche nach Heilung, Glückseligkeit und dem trostreichen Glanz einer schönen, erlösenden Welt wird in den Liedern und Gesängen von Henric van Veldeke, Oswald von Wolkenstein, Albertet de Sisteron, Hildegard von Bingen und aus Manuskripten des Mittelalters geschildert. Wie und wo könnten wir die Zeichen einer neuen Zeit erkennen?

 

Die Vorliebe des Ensembles COLUSCA gilt dem „Grünspan des Mittelalters“: Wenn man ihn abreibt, kommen unerhörte Musikschätze ans Tageslicht. Das Frauen-Trio rückt der Patina mit Stimme, Flöte und Fidel zu Leibe und fördert dabei Texte zutage, die so modern sind, dass sie mitunter fast dadaistisch anmuten.

 

Datum:    Sonntag, 30. Mai 2021, 17 Uhr

Ort:           Kirche St.Stephan, Rheinstraße 65, 50321 Brühl

 

Weitere Informationen zur Organisation folgen.